Imprimatur

„Imprimatur“ ist ein Fachbegriff der Druck- und Verlagsbranche, bedeutet soviel wie „Druckfreigabe“ und dient hier, ähnlich wie ein Gesellenstück in der Handwerkerausbildung, zugleich als Nachweis der eigenen Fähigkeiten und als Zeichen für den Abschluss des Studiums.

Die „Imprimatur“ – häufig ein Druckerzeugnis, teilweise aber auch mit einer außergewöhnlichen Verpackung oder auch interaktiven Elementen, wie z. B. einer CD-ROM, kombiniert – stellt jedes Jahr in ansprechender und unkonventioneller Form die einzelnen Absolventinnen und Absolventen sowie ihre Fähigkeiten vor. Ob Hochschulprojekte, praktische Erfahrungen, Themen der Abschlussarbeit oder Spezialisierungen – hier gibt es die wichtigsten Informationen der Absolventinnen und Absolventen auf einen Blick. Bei der Umsetzung der Imprimatur gehen kreative Ideen und professionelle Bearbeitung Hand in Hand. So kommt die Projektarbeit einmal als aufwändige Metallbox, ein anderes Mal als Kartenspiel heraus.

Das Fachwissen der Studiengänge Buch- und Medienproduktion, Drucktechnik, Medientechnik und Verpackungstechnik wird im Rahmen der "Imprimatur" von den Studierenden praktisch angewendet und in ansprechender Form umgesetzt. Dabei findet sich eine Gruppe von Studierenden aus den vier Studiengängen zusammen, welche das Projekt von der Ideenfindung und Konzeption über die Gestaltung und das Sponsoring bis hin zur Produktion vollkommen selbstständig plant und durchführt.

Mit den anspruchsvollen und professionell gestalteten Produkten kommt auch die Qualität der Studierenden und ihrer Ausbildung an der Fakultät Medien der HTWK Leipzig zur Geltung.