Ausstattung

Der Studiengang Museologie verfügt über spezifisch ausgestattete Räume, die praxisnahe Lehre in allen Bereichen der Museumsarbeit ermöglichen.

Labor Bestandsdokumentation

Lipsius-Bau, Raum Li 321

Ansprechpartnerin: Dipl.-Restauratorin Regina Klee M.A.

Die so genannte Realiensammlung des Studiengangs Museologie ist untergebracht im Labor Bestandsdokumentation. Sie dient als Anschauungssammlung während verschiedener Lehrveranstaltungen, ermöglicht den Studierenden eigenständige Objektforschung im Rahmen von Studienarbeiten und bietet einen Objektpool für Präsentationsübungen. Die Pflege und Dokumentation der Lehrsammlung ist Bestandteil des Moduls Prinzipien der „Magazinierung, Restaurierung und Konservierung“ und Inhalt von Praxisprojekten.

Labor Bestandserhaltung und Werkstoffkunde

Lipsius-Bau, Raum Li 202

Ansprechpartnerin: Dipl.-Restauratorin Regina Klee M.A.

Das Labor Bestandserhaltung und Werkstoffkunde bietet die Gelegenheit, unterschiedliche Gegenstände näher in Augenschein zu nehmen. Anhand von Vergleichsstücken, Materialfragmenten und Materialproben können Herstellungs- und Bearbeitungstechniken genauer betrachtet werden. Praktische Übungen zu Werkstoffbearbeitung und historischen Handwerkstechniken vermitteln Erfahrungen in der Bestimmung von Objekten. Der Werkstattcharakter des Labors ermöglicht weiterhin, die Handhabung, Verpackung und den Transport von musealen Gütern praxisnah zu erproben.

Im Labor Bestandserhaltung und Werkstoffkunde befindet sich zudem die Lehrsammlung an Grafiken und Druckerzeugnissen des Studiengangs Museologie. Bestandserhaltungsmaßnahmen wie Lagerung, Passepartourierung und Montage von Grafikblättern können hier geübt werden.

Labor Bestandspräsentation

Lipsius-Bau, Raum Li 312

Ansprechpartnerin: Dipl.-Designerin Julia Plato

Das Labor Bestandspräsentation ist mit unterschiedlichen Vitrinen, Sockeln, Podesten sowie einem professionellen Stellwandsystem ausgestattet und verfügt über ein flexibles Beleuchtungssystem aus LED-Strahlern. Mit diesen Ausstellungselementen, weiteren Präsentationshilfen und Dekorationsmaterialien können Studierende die Anordnung von Exponaten üben und die Wirkung verschiedener Präsentationsweisen oder Beleuchtungsszenarien diskutieren, aber auch konkrete Erfahrung mit der Raumgestaltung für Ausstellungen sammeln.

Mit Hilfe von Messgeräten sowie Materialien zur aktiven und passiven Klimatisierung von Vitrinen können die Studierenden die Raumbedingungen an konservatorische Erfordernisse der Ausstellungsobjekte anpassen und kontrollieren. Das 70 Quadratmeter große Labor dient regelmäßig als Schauplatz für kleine Ausstellungsprojekte der Studierenden

PC-Labore für Dokumentation und grafische Gestaltung

Lipsius-Bau, Raum Li 307 und Li 305

Verantwortliche: Dipl.-Ing. (FH) Alexander May, Dipl.-Phys. Karen Pöschel

Ansprechpartnerin innerhalb des Studiengangs Museologie: Dr. Winfried Bergmeyer, Dipl.-Designerin Julia Plato

Das PC-Labor Li 307 ist mit Standard-Programmen für EDV-gestütztes Sammlungsmanagement ausgestattet. Entsprechende Lehrinhalte können hier praxisorientiert vermittelt werden. Beide PC-Labors sind mit der Adobe CreativeSuite ausgestattet, um die Studierenden insbesondere mit den Applikationen Adobe InDesign und Adobe Photoshop vertraut zu machen. Anwendung finden diese Softwares bei der Erstellung eigener Ausstellungsgrafik und -texte oder museumspädagogischer Begleitmaterialien. Die Studierenden erlernen an eigenen Projekten die Umsetzung ihrer Layout-Ideen bis zur druckfertigen Datei.

Labor Digitalfotografie

Gutenbergbau-Bau: GU 013

Verantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Michael Reiche

Ansprechpartnerin innerhalb des Studiengangs Museologie: Dipl.-Restauratorin Regina Klee M.A.

Das professionell ausgestattete Fotostudio im Gutenberg-Bau ist speziell auf Digitalfotografie ausgelegt. Studierende des Studiengangs Museologie lernen hier Grundlagen der musealen Objektfotografie umzusetzen. Die erstellten Aufnahmen können direkt am PC betrachtet und bearbeitet werden. Außerhalb des Moduls „Objektdokumentation“ kann das Fotostudio nach Rücksprache mit dem Laborverantwortlichen auch für weitere Studienprojekte genutzt werden.

PC-Labore für studentische Projekte

Lipsius-Bau, Raum Li 302 und Li 303

Veranwortliche: Dipl.-Ing. (FH) Alexander May, Dipl.-Phys. Karen Pöschel

Ansprechpartner für Li 302 innerhalb des Studiengangs Museologie: die jeweils projektbetreuende Lehrkraft Zusätzlich zu den beiden in der Lehre genutzten PC-Laboren Li 305 und Li 307 stehen zwei weitere PC-Pools zur Verfügung: Raum Li 302, der vorrangig für Projektgruppen vorgesehen ist, sowie Raum Li 303, der mit Studentenausweis frei zugänglich ist.

Hochschulbibliothek

Karl-Liebknecht-Straße 132

Ansprechpartnerin: Monique Kilian

Der Studienausweis fungiert gleichzeitig als Bibliotheksausweis und ermöglicht unter anderem den Zugang und die Ausleihe von Printmedien auf vier Etagen. Hier können Studierende umfangreich Recherchieren und bei Bedarf auch Einzel- oder Gruppenlernräume buchen.